There were 239 press releases posted in the last 24 hours and 391,474 in the last 365 days.

Vorsitzender der Avia Solutions Group Gediminas Ziemelis: 10 große Herausforderungen für die Nachhaltigkeit der Passagierluftfahrt in den nächsten 3 Jahren

DUBLIN, Irland, May 18, 2023 (GLOBE NEWSWIRE) -- Die Sicherstellung eines nachhaltigen Betriebs ist in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Faktoren für Luftfahrtunternehmen geworden. Dennoch ist diese dynamische Branche mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert, die die Bemühungen der Unternehmen um eine höhere Rentabilität behindern können. Es gibt zwar mehrere Faktoren, die zu den Schwierigkeiten der Luftfahrtbranche beitragen, aber einige Schlüsselthemen verdienen es, als Hauptverursacher hervorgehoben zu werden.

Die hohen Zinsen auf dem Markt in USD für stark fremdfinanzierte und hoch verschuldete Fluggesellschaften werden noch höher sein

In den letzten Jahren hat die Luftfahrtbranche einen erheblichen Nachfragerückgang bei Flugreisen erlebt, was bei vielen Fluggesellschaften zu finanziellen Verlusten geführt hat. Um sich in dieser Zeit über Wasser zu halten, haben die Fluggesellschaften zusätzliche Schulden aufgenommen. Diese höhere Verschuldung hat jedoch zu einem höheren Risiko für die Kreditgeber geführt, was zu höheren Marktzinsen für die Fluggesellschaften führte.

Neben den Auswirkungen der Pandemie auf die Branche haben auch andere Faktoren wie steigende Treibstoffkosten und ein verstärkter Wettbewerb zu den finanziellen Schwierigkeiten vieler Fluggesellschaften beigetragen. Diese Faktoren haben es für stark fremdfinanzierte Fluggesellschaften immer schwieriger gemacht, Gewinne zu erwirtschaften und ihre Schulden zu tilgen, was zu Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit ihrer Geschäftsmodelle geführt hat.

Die Kombination dieser Faktoren hat dazu geführt, dass hoch verschuldete Fluggesellschaften jetzt mit noch höheren Marktzinsen konfrontiert sind, was ihre finanziellen Schwierigkeiten noch verschärfen kann.

Deutlich höhere Versicherungskosten – die sich verschlechternden Kriegsrisiken könnten die Versicherungsprämien in die Höhe treiben

Die Luftfahrtbranche kämpft mit steigenden Versicherungskosten aufgrund zunehmender geopolitischer Risiken. Dies wird in hohem Maße durch die Tatsache beeinflusst, dass nach Angaben führender Versicherungsunternehmen rund 500 an russische Betreiber geleaste Flugzeuge in Russland festsitzen. Die Versicherer sehen sich aufgrund der unsicheren Situation, die durch die Weigerung der russischen Regierung, Flugzeuge freizugeben, entstanden ist, potenziellen Haftungsproblemen gegenüber.

Infolgedessen fällt es den Versicherern schwer, die Höhe des Risikos einzuschätzen, was zu einer großen Bandbreite an potenziellen Verlusten führt, die nach Branchenangaben auf bis zu 30 Milliarden Dollar geschätzt werden. Diese Unsicherheit dürfte die Versicherungsprämien für Fluggesellschaften in die Höhe treiben, was sich auf die gesamte Branche auswirken wird.

Fluggäste werden sich an Entschädigungen für Flugverspätungen erinnern, und das wird sich auf die ungeplanten Kosten der Fluggesellschaften auswirken

Die EU-Verordnung 261/2004 sieht Entschädigungen für Fluggäste vor, die von Verspätungen, Annullierungen, Überbuchungen oder Nichtbeförderung betroffen sind. Je nach den konkreten Umständen und unter bestimmten Voraussetzungen können die betroffenen Passagiere Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von 250 € bis 600 € pro Person haben. Vor der COVID-19-Pandemie lag der Anteil der Flugverspätungen in der EU, die unter die Entschädigungsregelung fielen, bei 1,5 % aller Flüge, mit einem durchschnittlichen Entschädigungsbetrag von 375 € pro verspätetem Flug.

Im Jahr 2019 beförderten die Fluggesellschaften in der EU insgesamt 1,12 Milliarden Gäste, wobei 1,7 Millionen Flüge von Verspätungen betroffen waren, was zu Entschädigungszahlungen in Höhe von insgesamt 6,3 Milliarden Euro führte. Nur 10 % der betroffenen Fluggäste reichen derzeit Beschwerden direkt bei den Fluggesellschaften oder über spezialisierte Dienstleistungsunternehmen wie Skycop oder Airhelp ein.

Es wird jedoch erwartet, dass diese Zahl deutlich steigen wird, da die Branche nach COVID-19 mit Kapazitätsengpässen und anderen Herausforderungen konfrontiert ist. Infolgedessen könnte die Zahl der Flüge, für die Ansprüche geltend gemacht werden, von 1,5 % auf 5 % steigen, was zu Entschädigungszahlungen in Höhe von insgesamt 20 Milliarden Euro führen könnte.

Herausforderungen in Bezug auf LEAP-Triebwerke werden sich auf mehr Flugzeuge am Boden und Kapazitätsengpässe auswirken

Nach unseren internen Recherchen betreibt die Luftfahrtbranche derzeit eine Flotte von 1397 A320neo-Flugzeugen mit LEAP-1A-Triebwerken, insgesamt 3080 Triebwerke mit einem Durchschnitt von 2,2 Triebwerken pro Flugzeug, und 1043 Boeing 737 MAX-Flugzeuge mit LEAP-1B-Triebwerken, insgesamt 2338 Triebwerke mit einem Durchschnitt von 2,2 Triebwerken pro Flugzeug. Für die Wartung dieser Triebwerke gibt es weltweit 21 Standorte für die Überholung und Wartung von LEAP-1A und 22 Standorte für LEAP-1B Triebwerke.

Da aber 16.000 Flugzeuge (das entspricht 60 % der gesamten Flotte) in den Jahren 2020-2021 am Boden geblieben sind, hat dies zu einer Verschiebung der LEAP-Triebwerkswartung um sage und schreibe 60 % geführt. Infolgedessen klafft nun an 43 Standorten eine erhebliche Wartungslücke, die zu Wartezeiten von 9-10 Monaten für die Triebwerkswartung führt, was den Flugbetrieb potenziell stören könnte.

Unterbrechung der OEM-Produktion und der Lieferkette im Zeitraum 2023-2025 wird zu einer Verknappung der Flugzeugkapazitäten führen

Die COVID-19-Pandemie hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Luft- und Raumfahrtbranche gehabt. Erstausrüster (OEMs) wie Boeing und Airbus haben erhebliche Unterbrechungen in ihrer Produktions- und Lieferkette erlebt. Als Reaktion auf die weltweite Konjunkturabschwächung und die geringere Nachfrage nach Flugreisen haben die OEMs ihre Produktion im Vergleich zur Zeit vor der Einführung von COVID um etwa die Hälfte reduziert. Dies hat jedoch zu einer Verknappung der Flugzeugkapazitäten geführt, was die Erholungsbemühungen der Branche behindert.

Von den Produktionskürzungen waren über 5.000 Zulieferer in der Lieferkette betroffen, die alle während der Pandemie ihre Volumina reduzieren mussten. Folglich wird es voraussichtlich 2,5 bis 4 Jahre dauern, bis die Luft- und Raumfahrtbranche wieder das Produktionsniveau von vor COVID erreicht. Diese längere Zeit der Unterbrechung wird wahrscheinlich erhebliche Folgen für die Branche und ihre Interessengruppen haben.

In den Jahren 2020-2021 führten die Streichung von Pilotenkadettenprogrammen und geplante Pensionierungen zu einem Pilotenmangel in den Jahren 2023-2024 und zu einem rapiden Anstieg der Kosten für die Fluggesellschaften

Die Luftfahrbranche hat einen ständigen Bedarf an neuen Piloten, da jährlich etwa 3 % der Piloten in den Ruhestand gehen. Die COVID-19-Pandemie hat jedoch einen großen Rückschlag in der Branche verursacht, da alle Kadettenprogramme entweder verschoben oder abgesagt wurden.

Daher gibt es jetzt einen erheblichen Pilotenmangel, der zu einem raschen Kostenanstieg führt. Es wird geschätzt, dass der Branche innerhalb eines Jahrzehnts 300.000 Piloten fehlen werden. Dieser Mangel wird voraussichtlich zu erheblichen Herausforderungen führen, insbesondere in Indien, wo der größte Mangel an Piloten erwartet wird.

Herausforderungen bei der Buchung von MRO-Slots nach COVID-19, da geplante Wartungsereignisse verschoben wurden

Ein weiteres Problem, das durch die COVID-19-Pandemie verursacht wurde, ist eine erhebliche Anhäufung von MRO-Dienstleistungen für Flugzeuge weltweit. Infolge des beispiellosen Rückgangs des Flugverkehrs und des Flugverbots für viele Flugzeuge wurden geplante Wartungsarbeiten verschoben oder zurückgestellt.

Da sich die Nachfrage nach Flugreisen jedoch zu erholen beginnt und die Fluggesellschaften ihren Betrieb wieder in vollem Umfang aufnehmen, stellt sich die Herausforderung, MRO-Slots zu buchen, um die notwendigen Wartungsarbeiten an diesen Flugzeugen durchzuführen. Viele Fluggesellschaften stellen fest, dass die MRO-Einrichtungen bereits voll ausgelastet sind, was zu langen Wartezeiten und potenziellen Unterbrechungen des Flugbetriebs führt. Dieser Wartungsstau wird voraussichtlich noch einige Zeit andauern und die Erholungsbemühungen der Luftfahrtbranche behindern.

Schwierige Suche nach Plätzen für die Wartung von V2500- und RR-Triebwerken aufgrund aufgeschobener Wartung

Fluggesellschaften, die Flugzeuge mit V2500- und RR-Triebwerken betreiben, haben aufgrund der hohen Nachfrage und der begrenzten Verfügbarkeit ebenfalls Schwierigkeiten bei der Planung von Wartungsarbeiten für ihre Triebwerke. Dies hat eine schwierige Situation geschaffen, insbesondere für Fluggesellschaften mit großen Flotten solcher Flugzeuge.

Der Mangel an verfügbaren Wartungsslots hat die Fluggesellschaften gezwungen, einige ihrer Flugzeuge am Boden zu lassen, was zu Betriebsstörungen und Umsatzeinbußen geführt hat. Neben den finanziellen Auswirkungen wirft die Situation auch Sicherheitsbedenken auf, da eine verzögerte Wartung die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Triebwerke beeinträchtigen kann, was in der Zukunft zu größeren Problemen führen könnte.

ESG-Anforderungen für eine umweltfreundlichere Luftfahrt sind mittelfristig nicht verschwunden

Die 41. Versammlung der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO), die im Oktober 2022 in Montreal stattfand, markierte einen wichtigen Meilenstein für das Engagement der Luftfahrtbranche im Bereich der Nachhaltigkeit. Die Versammlung verpflichtete sich zu einem langfristigen Ziel (Long Term Aspirational Goal, LTAG), um bis 2050 Netto-CO2-Emissionen zu erreichen, was die Themen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) in den Vordergrund des Gesprächs über nachhaltigen Luftverkehr gerückt hat.

Das ehrgeizige LTAG-Ziel ist eine Herausforderung, aber es hat das Potenzial, die Fluggesellschaften zu ermutigen, die Entwicklung und Einführung umweltfreundlicherer Düsentreibstoffe und anderer technischer Verbesserungen zur Dekarbonisierung des Flugverkehrs zu beschleunigen. Dies erfordert ein erhebliches Umdenken in der gesamten Branche, Investitionen in Forschung und Entwicklung und die Zusammenarbeit zwischen Fluggesellschaften, Herstellern und Regierungen, um das langfristige Ziel zu erreichen.

Nach COVID-19 werden die Schulden für Ersatzteile, MRO-Dienstleistungen und Flugzeugleasing dazu führen, dass einige Flugzeuge weiterhin am Boden bleiben, was zu einer Kapazitätsnachfrage führen wird

Die schwierige Situation in der Branche hat die Fluggesellschaften dazu veranlasst, zusätzliche Schulden aufzunehmen, um verschiedene Aspekte ihres Geschäftsbetriebs zu finanzieren, z. B. Ersatzteile, MRO-Dienstleistungen und Flugzeugleasing. Der Anstieg der ausstehenden Schulden für die Branche könnte jedoch erhebliche Auswirkungen haben, da einige Fluggesellschaften möglicherweise Schwierigkeiten haben werden, ihre Schulden zu begleichen. Dies könnte zu einem Kapazitätsabbau führen, da die Fluggesellschaften gezwungen sind, einige ihrer Flugzeuge am Boden zu lassen oder Strecken zu streichen, um die Kosten zu minimieren.

Insider-Daten zeigen, dass die ausstehenden Schulden der Branche seit 2020 um über 20 % auf mehr als 300 Milliarden Dollar gestiegen sind. Um Kapital zu beschaffen, haben die globalen Fluggesellschaften in diesem Jahr bereits Anleihen und Kredite im Wert von 63 Milliarden Dollar verkauft.  

Medienkontakt:
Silvija Jakiene
Chief Communications Officer
Avia Solutions Group
silvija.jakiene@aviasg.com
+370 671 22697